Protokoll der AKSUS-Sitzung vom 11.06.2015

Protokoll der AKSUS-Sitzung vom 11.06.2015

Ort: Ev. Kindergarten an der Kanalstraße 5 in Meiderich (47138)
Zeit: 17.00- 18.30 Uhr (Einlass 16.30)

Eröffnung durch Herrn Lesemann

Herr Lesemann begrüßt die Anwesenden und bedankt sich bei Frau Faller-Mrosk für die freundliche Aufnahme der laufenden Versammlung in der Turnhalle des Kindergartens.
Im Folgenden erhält Herr Lesemann auf Nachfrage bei den Anwesenden die Zustimmung zur Tagesordnung, die um den Tagesordnungspunkt Top 0: „Verabschiedung des Vorstandsmitgliedes Meinolf Stettner“, erweitert werden soll.

Top 0:
Herr Lesemann bedankt sich bei Herrn Stettner mit einem kleinen Geschenk und der Verleihung einer Urkunde über die Ehrenmitgliedschaft im AKSUS. In seiner Dankesrede würdigt Herr Lesemann die Arbeit, die Herr Stettner von der Gründungsversammlung an geleistet hat. So war er vom ersten Jahr an kontinuierlich Schriftführer des AKSUS. Außerdem engagierte er sich über sieben Jahre lang als Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes in der Funktion des Kassierers.

Top I :
Frau Faller-Mrosk berichtet über die Arbeit des ev. Kindergartens an der Kanalstraße, der dort seit 1955 existiert.
Die heutige Einrichtung entstand durch Zusammenlegung mit dem Kindergarten an der Koopmannstraße nach der Schließung des dortigen Standortes. In der entstandenen Kindertagesstätte werden derzeit 74 Kinder unterschiedlicher Konfessionen in drei Gruppen betreut. Gefördert durch das Land NRW entstand eine ´Kita- plus`, in der, gestützt durch die Kooperation mit Fachkräften einer Einrichtung in Kaiserswerth, integrativ gearbeitet wird. Zum Beratungsangebot des Familienzentrums, folgen unter dem Top: „Verschiedenes“ Erläuterungen durch Frau Eller, Mitarbeiterin des ev. Beratungszentrums Hamborn, das in diesem Bereich Kooperationspartner ist.
Als pädagogische Kräfte arbeiten aktuell neun in Vollzeit und eine in Teilzeit beschäftigte Personen. Dazu gibt es eine Praktikantin und eine Küchenkraft.
Als Beispiel aus der Arbeit mit den Kindern erläutert Frau Faller-Mrosk die Vorbereitung und Durchführung der Ausstellung von Bildern, welche die Kinder in Auseinandersetzung mit den Werken von Künstlern, in den vergangenen Wochen mit viel Freude hergestellt haben. Die Kunstwerke der Kinder wurden seit Ostern im Hause ausgestellt und können nach Ablauf der Ausstellung ersteigert werden.

Top II:
Herr Lesemann erläutert die Neustrukturierung der Arbeit im AKSUS.
Geschäftsführender Vorstand:
Dieter Lesemann:
1.Vorsitzender bis 04/2016.
Gunnar Risch:
2. Vorsitzender bis 04/2016, mit der Aussicht, anschließend die Funktion des 1. Vorsitzenden zu übernehmen.
Jörn Kiesow:
Kassierer.

Beisitzer:
Dogan Öztas:
Leiter des AKSUS- Büros, Mitgliederpflege.
Ute R.- Börner:
Schriftführerin.
Frau Harnack ergänzt das Protokoll.
Mechthild Brinker:
Sammlung und Dokumentation von Veröffentlichungen über den AKSUS.
Kontakte zu sozialen Einrichtungen.
Beate Faller- Mrosk:
Kontakte zu erzieherischen Einrichtungen.
Lothar Koopmann:
Zusammenarbeit mit der KleinkunstBühne Meiderich im CW.
Julia Schmenk:
Zusammenarbeit mit KISS im CW.
Kontakte zu Einrichtungen der Jugendarbeit.
Erwin Steinbach:
Zusammenarbeit mit der Kulturwerkstatt Meiderich.
Kontakte zu künstlerischen Einrichtungen und Projekten.

Herr Lesemann drückt seine Zuversicht aus, dass mit der „neue Mannschaft“ des AKSUS der Weiterarbeit sowohl neue Impulsen gegeben, als auch Kontinuität gewährleistet werden können.

Herr Lesemann berichtet über stattgefundene und geplante Veranstaltungen:
Vermutlich wegen der großen Hitze haben an der diesjährigen Kiss-Party deutlich weniger Kinder teilgenommen als im Vorjahr.
An dem Essen der besonderen AKSUS-Sitzung am 28.05.2015 haben im Christhopherus-Werk 20 Personen teilgenommen. Wegen des einsetzenden Regens mussten die 13 Teilnehmer/Innen der vorausgehenden Radtour sich zunächst unterstellen, danach fand die Tour verkürzt statt.
Da nach der Kanalfahrt im vergangenen Jahr, auch die Veranstaltung im Mai positiv aufgenommen wurde, soll auch für das kommende Jahr eine besondere Sitzung geplant werden. Teilnehmer der Versammlung äußern dazu folgende Ideen:
-Betriebsbesichtigung, zum Beispiel bei Arcelor Mittal, Thyssen-Krupp oder der Königsbrauerei.
-Kanufahrt auf dem Rhein-Herne-Kanal mit anschließendem Grillen.
-Grillen am Goldtrompetenbaum im Stadtpark.
Herr Lesemann erzählt von Erfahrungen aus der Kooperation der GSM mit dem Unternehmen Arcelor Mittal. Betriebsbesichtigungen mit Kollegen, Eltern und Schüler/Innen wurden bereits durchgeführt. Die Möglichkeit, an einer interessanten Führung teilzunehmen scheint daher umsetzbar.
Die Planungen sollen auf der ersten Sitzung nach der Sommerpause fortgesetzt werden.

Herr Lesemann berichtet, dass der Auftritt des Schulchores „Fresh“, der GSM im Rahmen einer Veranstaltung der Kleinkunstbühne mit Jürgen Becker beim Publikum gut angekommen ist. Herr Risch will sich daher dafür einsetzen, Kollegen der GSM zur Unterstützung von Schüler/Innen zu gewinnen um letzteren weitere Gelegenheiten zu unterschiedlichen Auftritten, evtl. monatlich, zu ermöglichen. Konkret soll die Durchführung eines Auftritts der Gruppe „Fresh“ auf der Veranstaltung mit Vince Ebert geplant werden.
Herr Lesemann informiert über ein Gespräch mit einem Vertreter des Meidericher Tischtennisvereins 06 bei der Veranstaltung des diesjährigen Nordparklaufes. Dabei bot der letztgenannte an, für interessierte Schüler/Innen an den Meidericher Schulen Arbeitsgemeinschaften anzubieten. Herr Lesemann bittet die Teilnehmer der Schulen, den Vorschlag an ihre Einrichtungen weiterzuleiten.

Unter dem Namen „Hahnenfeder“ hat sich eine literarische Vereinigung gebildet, die ihre Texte in Lesungen dem Publikum vortragen möchte. Herr Lesemann erklärt weiter, dass diese Veranstaltungen eventuell zwei Mal jährlich stattfinden sollen. Mitglieder der Vereinigung sind Herr H. Willmeroth, Herr D. Lesemann, Herr W. Maistrak und Herr F. Lubitz. Die beiden zuletzt genannten arbeiten derzeit an der Herausgabe eines Buches. Unter Mitwirkung von Herrn L. Koopmann, der bereits Bücher veröffentlichte, soll am 21.06.2015 in der Kulturwerkstatt eine Literaturlesung veranstaltet werden. Herr Lesemann lädt die Mitglieder der AKSUS-Sitzung hierzu herzlich ein.

Herr Lesemann erfragt von den Teilnehmern der Sitzung Vorschläge für die Lagerung des AKSUS- Archives. Gesucht wird ein kleiner, möglichst kostenfrei zur Verfügung stehender Raum. Bei der Ideensuche werden als Lagermöglichkeit unter anderem einige in Meiderich leer stehende Ladenlokale vorgeschlagen. Zur Erlangung umsetzbarer Vorschläge, wollen die Vertreter des AKSUS-Vorstandes Kontakt zum Citymanagement Meiderich sowie zu Frau H. Wiehe, als Vertreterin der Zeitung „Der Meidericher“, aufnehmen.

Top III:
Wegen der Abwesenheit von Herrn J. Kiesow wird der Bericht über das Ergebnis der Kassenprüfung 2014 auf die nächste AKSUS-Sitzung vertagt.

Top IV:
Zum Thema „Miteinander der Religionen“ wird, so Herr Lesemann, in der Sitzung am 29.10.2015 in der Heinrich-Böll-Schule weitergearbeitet. Für die ev. Kirche wird Pfr. F. Hufschmidt zusammen mit einem Vertreter des ev. Kirchenkreises teilnehmen, für den Kreis von Personen muslimischen Glaubens nehmen Vertreter des Vereins der H.B.-Moschee teil.
Ob auch Vertreter der röm. kath. Gemeinde sowie der jüdischen Gemeinde teilnehmen werden, muss noch im Zuge der Vorplanung zu dem Termin von Vertretern des AKSUS-Vorstandes angefragt werden.
In Bezug auf die Planung einer „ Zukunftswerkstatt“, über die schon in vorangegangenen Sitzungen beraten wurde, will Herr Lesemann herausfinden, ob ein solches Projekt im nächsten Frühjahr realisiert werden kann. Dazu müssen in den Folgesitzungen Themen konkretisiert und vereinbart und die Fragen der Finanzierung geklärt werden.

Top V:
Über Aktionen, die unter dem Motto „Willkommen in Meiderich“ stehen, berichtet Herr Lesemann Folgendes:
Erfreulich ist, dass im Stadtteil bisher keinerlei Anfeindungen gegenüber Asylbewerbern beobachtet wurden.
Leider konnten in der Unterkunft an der Dislichstraße in der Turnhalle bis heute keine Trennwände installiert werden, die den Bewohnern etwas mehr Privatsphäre bieten könnten.
Auch dem Wunsch der Asylbewerber nach einem geeigneten Deutschunterricht konnte noch nicht entsprochen werden. Eine Studentin hat sich in dieser Sache angeboten. Herr Stettner verspricht, sich zur Klärung des Problemkreises „Deutschunterricht“ mit Vertretern der Stadt Duisburg in Verbindung zu setzen.
Zur Verbesserung der Alltagssituation konnte eine Tischtennisplatte organisiert werden.
Für die Gestaltung von Beeten wurden Gartengeräte und Pflanzen beschafft. Da der Boden unerwartet stark verdichtet ist muss dieser zunächst vorbereitet werden. Frau Wagner (DGB) versprach gegenüber Herrn Lesemann, zeitnah eine geeignete Person zu schicken, die den harten Boden vorbehandeln wird.
Die Teilnehmer der Sitzung stimmen darin überein, dass das Thema „Willkommen in Meiderich“ im AKSUS kontinuierlich auf der Tagesordnung stehen soll. Herr Lesemann appelliert an die Teilnehmer der Veranstaltung in ihren Institutionen und Einflussbereichen dafür zu werben, dass Asylbewerber häufiger zur Teilhabe an Aktivitäten im Stadtteil eingeladen werden.

Top VI:
Die nächste Sitzung findet am 27.08.2015 in der Zoppenbrückschule statt.
Herr Ernst kündigt den Büchermarkt der Stadtbibliothek an, der während der Tage des Meidericher Sommerfestes (12.06.- 14.06.15.) stattfindet.
Vom 07.07.- 08.08.15 findet eine Ausstellung mit dem Titel „ Handycapped“, mit Malereien junger Menschen des Bereiches „Junge Pflege im CWM“ in der Stadtbibliothek statt.
Frau Brinker lädt zum Sommerfest am 13.06. ins Christophoruswerk ein.
Herr G. Wendt, Vertreter des Bereiches „streetwork- Meiderich“ informiert über einen graffiti- workshop am 27.06. im Bürgerhaus Hagenshof.
Ebenfalls am 27.06. findet auf dem Lernbauernhof Ingenhammshof ein afrikanisches Sommerfest statt, zu dem von der AWO eingeladen wird.

Zum Abschluss der Sitzung berichtet Frau Eller über das Angebot der Evangelischen Beratungsstelle Duisburg/ Moers im Familien- Zentrum des Kindergartens Kanalstraße.5.
Die Dipl. Sozialpädagogin/ Dipl. Heilpädagogin Frau Eller ist an jedem zweiten Montag von 9.00-11.00 Uhr zu einer offenen Sprechstunde in der Kita.
Dort berät sie zu folgenden Problemkreisen:
-Entwicklung und Erziehung der Kinder.
-Überforderung im Familienalltag.
-Abstimmungsprobleme mit dem Partner in Bezug auf die Erziehung der Kinder.
-Persönliche oder familiäre Krisen.
Die Beratung kann, auf Wunsch auch anonym erfolgen. Frau Eller bittet um Terminabsprache, telefonisch über das Familienzentrum oder das Sekretariat der Beratungsstelle. Außerdem kann auch ein Terminzettel im Familienzentrum abgerissen werden.
Bei weitergehendem Therapiebedarf vermittelt Frau Eller auf Wunsch an kompetente Ansprechpartner weiter.
Frau Eller bietet auch für das Team des Kindergartens Beratungen an.

Protokoll:
Ute R.-Börner