Protokoll der AKSUS-Sitzung vom 11.12.2014

Protokoll der AKSUS-Sitzung vom 11.12.2014

Ort: Clubhaus des 1. MKC
Zeit: 17.00 bis 18.30 Uhr

Eröffnung durch Herrn Lesemann:

Herr Lesemann dankt dem Vereinsvorsitzenden des 1. MKC, Herrn Vengels, für die Einladung und die Bewirtung.

Vor Eintritt in die Tagesordnung teilt Herr Lesemann der Versammlung mit, dass das langjährige AKSUS-Mitglied Peter Scheuren bei einem tragischen Unfall ums Leben gekommen ist, und würdigt seine Person und seine Lebensleistung.

Sodann begrüßt er als Neue in der Runde Herrn Balzer, Verwalter der Unterkunft Dislichstraße, sowie Herrn Neukirch vom Verein Grün-Weiß Meiderich (siehe weiter unter TOP 3).

TOP 1: Neues aus dem 1.MKC

Herr Vengels berichtet kurz von den sportlichen Erfolgen des Vereins und den Aktivitäten als Veranstalter im Jubiläumsjahr sowie vom Stand der Umbauten des Vereinsheims.
Der Termin für das Kanalfest 2015, so teilt er mit, werde erst im Januar 2015 festgelegt.

TOP2: AKSUS intern

Herr Lesemann berichtet:
Eine Gesprächsrunde bei KiSS mit Frau Stürmann (Bezirksbürgermeisterin), Herrn Cervik (Bezirksamtsleiter), Herrn Lesemann (AKSUS), Herrn Scheffels (CW) hat ergeben:
Es wird eine Art Aufgaben-Tableau für die im CW Tätigen zusammengestellt, und eine Fortbildung für Hallenaufsichten wird organsiert, damit Reibungen zwischen Schule, Bezirk und CW vermieden werden können.

Die Frage, ob es eine Übersicht über ehrenamtliche Arbeit bzw. Arbeitsmöglichkeiten im Stadtbezirk gibt, muss verneint werden. Einzelne Träger haben Übersichten zusammengestellt (z.B. Caritas, Diakonie, AWO, Der Paritätische…). Die Ehrenamtsbörse im Rathaus am 5.12.2014 vermittelte Informationen für die gesamte Stadt.

Idee von Herrn Lesemann: Einen günstig gelegenen, möglichst preiswerten Raum für den AKSUS im Stadtteil zu gewinnen, z.B. als Ort für Kontaktaufnahme, als Archiv, als Treffpunkt, als Ideenbörse u.a. mehr.

Termine 2015
Donnerstag, 21.5.2015 soll die geplante „besondere AKSUS-Sitzung“ stattfinden, in diesem Jahr als Abendessen mit geladenen Gästen.

Weitere AKSUS-Sitzungen: 22.01.2015: Kulturwerkstatt
In Aussicht gestellt: Kita Kanalstraße

Vorstandswahlen 23.04.2015:
Es zeichnet sich eine Möglichkeit ab, wie der neue Vorstand arbeiten kann. KleinkunstBühne und KiSS werden „Säulen“ im System und dazu im Vorstand vertreten sein. Weitere Personen haben signalisiert, dass sie als Beisitzer zur Verfügung stehen könnten.

Zwischenbericht des Kassierers:
Die Jubiläumsfeierlichkeiten 2014 werden die Vereinskasse nur wenig belasten (momentane Bilanz: ca. 300,- € bei noch ausstehenden Sponsorenbeiträgen).
Der Beitrag zur neuen Bestuhlung des CW in Höhe von 1.300,- € wird die Ausgaben 2014 gegenüber denen früherer Jahre erhöhen.
Die Umstellung der Beitragseinziehung wird vorbereitet.

TOP 3: Willkommen in Meiderich /Notunterkunft Dislichstraße

Herr Lesemann berichtet über eine Begehung der Unterkunft sowie zwei Gespräche zum Thema im Bezirksamt. Es wurde über Bedarf gesprochen und es wurden Arbeitsfelder aufgeteilt:
Teilhabe, Nachbarschaft: Herr Lesemann, AKSUS
Kleidung, täglicher Bedarf: Frau Scholten-Herbst, Herz-Jesu-Gemeinde, Kleiderkammer
Sport/Spiel: Herr Neukirch, Grün-Weiß Meiderich
Spielzeug: Frau Merten, Caritas

Ansprechpartner sind das Bezirksamt sowie der Verwalter der Unterkunft, Herr Balzer
(balzer.josef@outlook.com ; Tel. 44989207, mobil 017623338042).

Es folgt ein Bericht von Herrn Balzer:
Belegung bisher mit 22 Personen (bis zu 50 werden erwartet), Familien, 12 Kinder bzw. Jugendliche, 11 Jungen, Nationalitäten v. a. serbisch und albanisch.

Dank des Engagements von Vereinen, Institutionen und Einzelpersonen ist eine Versorgung mit Kleidung für den Winter schon geschehen, Sport- und Spielgeräte werden verfügbar gemacht, auch eine Einbindung in Sportangebote bei Grün-Weiß ist angelaufen.
Für den 20.12.2014 laden Frau Wiehe vom „Meidericher“ und Frau Stürmann (Bezirksbürgermeisterin) zu einem Nachbarschaftsfest ein.

Überlegungen aus der Versammlung zur Unterstützung:
Frau Bettges fragt nach einem Fahrrad; als Reparateur hat sie die Fa. Eickhoff gewonnen.
Herr Kiesow teilt mit, dass er versuchen werde, den Spieleanhänger des Duisburger Spielmobil zur Verfügung zu erhalten.
Nachdrücklich wird der Wille formuliert, zu einer möglichst schnellen Einbindung der Kinder und Jugendlichen in Kitas und Schulen beizutragen. Da nicht ganz klar, ist, welche Rolle hierbei das Kommunale Integrationszentrum (früher RAA), das Gesundheitsamt und die aufnehmenden Schulen spielen, sollen die Abläufe geklärt werden, z.B. durch ein offizielles Anschreiben oder durch direkte Nachfrage beim Büro des OB. Gewünscht ist genauere Kenntnis der Abläufe, so dass sich Einzelne als Scouts bzw. als Lotsen einbringen können.

Herr Ernst von der Bezirksbibliothek teilt mit, dass er gemeinsam mit Frau Spitzley von der Flüchtlingsberatung des DRK in Meiderich eine Ausstellung zum Thema für Januar bis Mitte Februar plant.

TOP 4: Nominierungen IMMIE 2014

Die Wahl findet auf der nächsten Sitzung statt.
Nominiert werden auf Vorschlag von Herrn Lesemann:
SoKo-Projekt des Jugendrotkreuzes;
KiSS-Disco;
KleinkunstBühne.

TOP 5: Verschiedenes

Kurzfristige Termine werden mitgeteilt.
Nächste Sitzung:
21.1.2014, Kulturwerkstatt Meiderich

Protokoll
gez. Stettner

Protokoll der AKSUS-Sitzung vom 30.10.2014

Protokoll der AKSUS-Sitzung vom 30.10.2014

Ort: Gemeindeamt der kath. Kirchengemeinde Herz Jesu
Zeit: 17.00 bis 18.30 Uhr

Eröffnung durch Herrn Lesemann:

Herr Lesemann dankt der Gemeindereferentin Frau Scholten-Herbst für die Einladung und die Bewirtung.

Die TO wird mit Zustimmung der Versammlung wie im Folgenden vorzufinden geändert.

Zu Top 1: Neue Info-Broschüre: „Meiderich/Beeck. Ein starkes Stück Duisburg“

Herr Cervik, der Leiter des Bezirksamtes Meiderich/Beeck, stellt eine neu erschienene Info-Broschüre vor: „Meiderich/Beeck. Ein starkes Stück Duisburg“. Sie stellt in Bildern und kurzen Texten den Bezirk vor, gegliedert nach Wohnen, Arbeit, Freizeit. Sie wendet sich eher an Besucher und Gäste als an „Insider“. Zu erhalten ist sie beim Bürger-Service des Bezirksamtes.

Zu Top 2: Die Kirchengemeinde Herz-Jesu stellt sich vor

Die Gemeindereferentin trägt vor: Es handelt sich um einen Seelsorgsbezirk der Großgemeinde St. Michael, betreut von ihr selbst und einer Gemeindeassistentin.
Aktuelle Projekte: nach Abriss der Kirche Maria Königin Neubau eines Kindergartens auf dem Gelände; ehrenamtlich betreute Kleiderkammer; Krabbelgruppe der Caritas geplant.
Man hat damit zurechtzukommen, dass es am Geld und Hauptamtlichen mangelt. Ein Hintergrund ist die Veränderung der Wohnbevölkerung im Stadtteil (ausgeführt am Beispiel der benachbarten Neubreisacher Straße).

Zu Top 3: Die „SchulKulturKontaktstelle“ der Stadt Duisburg stellt sich vor

a) Frau Müller: „Kinderkulturstadtplan für Duisburger Kinder“
Von Grundschulkindern zusammengetragene vielfältige Orte der Kultur, zusammengestellt von der Bürgerstiftung, adressiert an Kinder ab 3./4. Klasse bis etwa /. Klasse. Verfügbar sind ein Plakat mit dem Plan für die Klasse (9,-€), das Material im Schuber (16,- €) und eine online-Version des Plans.
http://www.buergerstiftung-duisburg.de/machen/bildung-ermoeglichen/kulturstadtplan-fuer-kinder/

b) Frau Bratrich: „Kulturrucksack“
Es gibt vielfältige Angebote, „Reisen“ für 10- bis 14-Jährige, Workshops, Projekte, Kooperationen mit Künstlern und Kulturinstitutionen wie der Oper und dem Lehmbruck-Museum. Angebote und Partner:
http://www.duisburg.de/micro2/kulturrucksack/index.php
Frau Bratrich weist Einrichtungen und Schulen darauf hin, dass für neue Projekte im Jahr 2015 noch eine Mitfinanzierung möglich ist, dass z.B. Künstler abgerufen werden können.

Zu Top 4: AKSUS intern
Herr Lesemann berichtet:
• Herr Öztas übernimmt vom Büro in der Gesamtschule aus den AKSUS-Verteiler.
• Die neue Telefonnummer lautet: 0203 2837579.
• Der Schulleiter der GSM hat sich grundsätzlich zur Einrichtung des CW unter Regie des AKSUS bekannt. Um Reibungspunkte zwischen Schule und CW zu verringern, wird es regelmäßige Gespräche zwischen KiSS, AKSUS, CW und Schule geben.
• Die Kellerräume unter der Aula dürfen nach wie vor nicht benutzt werden. Eine plausible Antwort des IMD auf die Nachfrage nach den Gründen liegt bisher nicht vor.
• Ein Wunsch des Vorsitzenden ist: Ein Ort bzw. ein Raum im Stadtteil, der verschiedene Funktionen übernehmen könnte: Treffpunkt, Ausstellungsraum, Touristik-Infostelle, Museum etc.
• Der CW-Beirat hat festgelegt, dass für das CW wöchentlich Probleme und Mängel der Bewirtschaftung durch die Hallenaufsichten festgehalten werden und dass daraus eine T-do-Liste entwickelt wird.

Zu Top 5: Rückblick „In Meiderich miteinander – 25 Jahre AKSUS

Herr Lesemann lässt noch einmal das Festprogramm und verweist auf eine erfreuliche Beteiligung und zahlreiche positive Rückmeldungen.
Bilder und Texte von den einzelnen Veranstaltungen für eine Dokumentation werden per Email abgefragt
Die positive Resonanz auf die Kanalfahrt am 2.10.2014 legt den Gedanken nahe, einmal im Jahr eine „besondere AKSUSA-Sitzung“ vorzubereiten.

Zu dem ausgesetzten „Candle-Night-Dinner“ wird beschlossen:
Die „besondere Sitzung“ des Jahres 2015 soll im Mai als kleines Abendessen mit geladenen Gästen stattfinden.
Die KiSS-Party, die im nächsten Jahr anlässlich des Jubiläums stattfinden wird, soll großzügig unterstützt werden.
Weitere Ideen zum KiSS-Jubiläum: Ausstellung in der Bezirksbibliothek; Feier im Kreis der lokalen Jugendarbeits-Anbieter.

Zu Top 6: Inhaltliche und personelle Perspektiven 2015

Herr Lesemann stellt noch einmal die personelle Situation dar:

Außer ihm selbst als Vorsitzendem werden Hermann Bertram, Henrike Kinas, Meinolf Stettner und Sven Kajan im nächsten Frühjahr aus dem Vorstand ausscheiden. Nachfolger/innen können bisher nicht benannt werden. Jörn Kiesow, Mechthild Brinker, Ute Börner, Gertrud Bettges und Erwin Steinbach haben signalisiert, dass sie weiter im Vorstand mitarbeiten wollen.
Dass AKSUS als Verein aufgelöst werden müsste, mag er sich nicht vorstellen. Besonders das CW wäre dann gefährdet, auch wenn anderes an Kooperation im Stadtteil weiter liefe. Für den Fall, dass niemand als Kandidat für den Vorsitz zur Verfügung steht, kann er sich vorstellen, noch einmal zu kandidieren, z.B. für ein Jahr mit einem Vertreter, der dann später den Vorsitz übernimmt.
Da die Versammlung den Gedanken mit Zustimmung und mit Erleichterung zur Kenntnis nimmt, ergänzt Herr Lesemann: Er wird noch einmal versuchen, „verdiente“ AKSUS-Mitarbeiter der letzten Jahre zu den jetzt geänderten Bedingungen für künftige Vorstandsarbeit zu gewinnen.

Zu den inhaltlichen Perspektiven führt Herr Lesemann aus:
Zur Debatte für das nächste Jahr steht die Idee einer neuen Zukunftswerkstatt zum Leben im Stadtbezirk. Zu bedenken ist, dass es bereits ähnliche Arbeiten und auch Ergebnisse für den Stadtbezirk im Zusammenhang des Projekts Bürgerforum Duisburg 2027 gab, so dass die Frage auftritt, ob Neues in größerem Umfang zu erwarten ist.

Herr Lesemann legt dazu die folgenden Gedanken dar:
Die aktuelle Berichterstattung über die Unterbringung und den Umgang mit Flüchtlingen, die vorletzte AKSUS-Sitzung mit der DRK-Flüchtlingsberaterin Frau Spitzley, ein Anschreiben der Kindernothilfe mit der Bitte zur Unterstützung der Arbeit mit syrischen Kindern u.a. haben ihn zu der Frage geführt, ob hier nicht ein Schwerpunkt der AKSUS-Arbeit angesiedelt werden und ein Projekt wie die Zukunftswerkstatt darauf fokussiert werden sollte. Die Problemstellung würde etwa lauten, inwieweit und wie eine „Willkommenskultur“ im Stadtteil möglich ist.

Zu TOP 7: Verschiedenes:

Tagesaktuelle Termine werden kommuniziert.

Nächste Sitzung: Donnerstag, 11.12.2014 im Clubhaus des 1. MKC

Protokoll

gez. Stettner